..der Sonne hinterher durchs Esterel Gebirge

Der Morgen in den Calanques hatte sehr windig, aber trocken begonnen und das liess uns wettermässig auf einen schönen Tag hoffen. Zuerst kam sogar noch die Sonne heraus, wenig später zog es aber wieder zu und es begann sogar zu regnen. 

Das ist der Vorteil mit einem Wohnmobil, man ist flexibel und zieht einfach weiter, der Sonne hinterher :-). Aber erst einmal blieb uns der Regen treu. Das hielt uns unterwegs aber nicht von einem Spaziergang am Strand ab.          

188_Bildgröße ändern

199_Bildgröße ändern

207_Bildgröße ändern

Wir fuhren bis Saint Tropez, schauten dort nach einem Platz, zumindest mal um zu parken oder sogar über Nacht zu bleiben. Aber wir fanden nur Verbotsschilder für Wohnmobile, sogar auf den jetzt in dieser Jahreszeit leeren grossen Parkplätzen wollte man keine. Nach einer erfolglosen Runde durch den Ort fuhren wir weiter bis Saint Raphael. Nördlich der Stadt in Fréjus war sogar noch ein Campingplatz offen, ansonsten waren auch hier alle (Park-)Plätze für Wohnmobile gesperrt. Auf dem Campingplatz konnte man die einfachen, aber sauberen sanitären Anlagen noch nutzen, alles andere war aber zu, auch der kleine Laden. Wollte man zum Frühstück frisches Baquette, hätte man 3 Kilometer weiter zu einem Bäcker laufen müssen. Der Platz selber war durch den Regen völlig durchweicht, also kein Ort zum Bleiben. Wir fuhren dann auch am nächsten Morgen weiter. Und sie da, die Wolken verzogen sich und die Sonne kam heraus.

Wir kamen an das Esterel Gebirge, das sich zwischen Saint Raphael und La Napoule erstreckt.

215_Bildgröße ändern

Wir fuhren auf der Küstenstrasse, der Corniche d’Or, hindurch und bestaunten die roten Felsen, die ein wunderschöner Kontrast zum jetzt wieder blauen Mittelmeer waren. Natürlich machten wir auch einen Stopp dort.

216_Bildgröße ändern

219_Bildgröße ändern

218_Bildgröße ändern

Danach ging es weiter über Cannes und Antibes. Leider gab es auch dort  nirgends  eine Möglichkeit zumindest mal anzuhalten und einen Strandspaziergang zu machen. Überall Verbotsschilder für Wohnmobile, obwohl auch dort die riesigen Parkplätze so gut wie leer waren.                                           

Das hatten wir im Norden noch nie erlebt, dort ist man tolerant und man findet überall einen Platz, auch ausserhalb der Campingplätze.

Spontan beschlossen wir gemütlich in Richtung Heimat zu fahren und unterwegs noch zwei Zwischenaufenthalte einzulegen.

 

Advertisements

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Bouches du Rhône, Frankreich, Provence-Alpes-Côte d’Azur, unterwegs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s