les Calanques

Nachdem wir Marseille hinter uns hatten, mussten wir uns nun ernsthaft einen Übernachtungsplatz suchen. Die Uhren waren ja schon auf Winterzeit umgestellt und deshalb wurde es früher dunkel.                                                                                     

Der Campingplatz am Weg war schon geschlossen und so folgten wir der Route des Crêtes, die sich in vielen Kurven den Berg hinauf zog. Wir sahen mehrere grössere Ausbuchtungen an der Strecke, aber durch die Schräge waren diese zum Bleiben nicht geeignet. Inzwischen war es dunkel geworden. Da entdeckten wir oben auf der Höhe zwei grössere Parkplätze, die fast gerade waren. Auf dem einen stand ein LKW, der wohl dort über Nacht bleiben würde. Wir parkten zuerst in der Nähe, sahen dann aber, dass es Kühlwagen war und das Aggregat lief ziemlich laut und das sicher die ganze Nacht. Also entschieden wir uns für den zweiten Parkplatz, ca. 20 Meter entfernt. Hier hörten wir nur den starken Wind, aber das Wohnmobil stand ruhig.  

Wir schliefen gut, aber nicht allzu lange, schliesslich sollte Jago, unser vierbeiniger Begleiter noch vor dem Frühstück seine Morgenrunde machen. Ich war gerade dabei den Frühstückstisch wieder abzuräumen, die Vorhänge waren alle schon offen und nichts deutete darauf hin, dass wir dort übernachtet hatten. Wir bekamen nämlich Besuch. Zuerst hielten zwei Fahrzeuge der Brigarde verte, das ist sinngemäss die Naturpolizei, und dann kamen gleich 3 Herren zu uns ans Fahrzeug und klopften an die Seitentür. Sie klärten uns sehr freundlich darüber auf, dass wir hier in einem Naturschutzgebiet wären und Übernachten und Feuermachen verboten wäre. Mit gutem Gewissen sagte ich, dass wir nicht hier bleiben wollten, sondern auf der Fahrt Richtung Nizza wären. Ob wir letzte Nacht schon hier gewesen waren fragte er nicht ;-). Wir bekamen sogar noch ein Prospekt über den Nationalpark ausgehändigt. Mit guten Wünschen verabschiedeten sie sich und fuhren weiter.                                                                     

Wir liefen anschliessend die beiden Parkplätze ab und suchten nach Hinweisen, dass das Übernachten hier für Wohnmobile verboten sei, fanden aber keine.

Der Parc national des Calanques ist der neueste der zehn Nationalparks von Frankreich. Es handelt sich um das ca. 20 Kilometer lange Massif des Calanques zwischen Marseille und Cassis.

Wir machten vor der Weiterfahrt noch ein paar Fotos von den tollen Ausssichten von hier oben, hatten wir doch am Abend zuvor so gut wie nichts gesehen von der Umgebung.

172_Bildgröße ändern

176_Bildgröße ändern

178_Bildgröße ändern

179_Bildgröße ändern

Dann ging es wieder hinunter Richtung Meer, nicht ohne immer wieder anzuhalten, um die Eindrücke zu geniessen und festzuhalten.

180_Bildgröße ändern186_Bildgröße ändern

182_Bildgröße ändern183_Bildgröße ändern

 

Advertisements

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Bouches du Rhône, Frankreich, Provence-Alpes-Côte d’Azur, unterwegs abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu les Calanques

  1. karu02 schreibt:

    Dieses Gebiet habe ich in guter Erinnerung, wir wohnten damals in Cassis direkt am Hafen, hach! Es war Anfang November und so warm, dass wir im T-Shirt abends draußen sitzen konnten. Schön, Deine Fotos zu sehen, meine waren noch analog und sind in Kisten verschüttet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s