Kloster Fahr

Anfang Oktober unternahmen wir einen Sonntagsausflug in die nahe Schweiz. Mein Partner wollte mir schon lange mal das Kloster Fahr in Würenlos in der Nähe von Zürich zeigen.

Das Kloster Fahr ist ein Benediktinerinnenkloster und bildet seit seiner Gründung im Jahr 1130 das – laut Darstellung des Ordens – weltweit einzige verbliebende Doppelkloster mit dem Kloster Einsiedeln (ebenfalls in der Schweiz). Die 20 Schwestern leben bis heute nach den Regeln des heiligen Benedikt: Gebetszeiten und Lesungen wechseln sich ab mit Arbeit und Erholung. Sie arbeiten in der Landwirtschaft und befassen sich mit Rebbau, stellen sogar eigenen Wein her. Von 1944 bis Mitte 2013 führten die Ordensschwestern zusätzlich eine Bäuerinnenschule. Auch die Herstellung von Ordensgewändern gehört zu ihren Aufgaben.

Bei strahlendem Sonnenschein spazierten wir durch die grosszügige Anlage. In einem Teil fanden wir Scheunen und Ställe. Nur die Schweine waren drinnen, die Rinder und Schafe weideten ausserhalb auf den Wiesen.

P1050428_Bildgröße ändern

P1050427_Bildgröße ändern

P1050429_Bildgröße ändern

P1050431_Bildgröße ändern

P1050432_Bildgröße ändern

IMG-20211003-WA0001_Bildgröße ändern

Es gab in dem Bereich auch einen kleinen Laden mit Erzeugnissen aus der Landwirtschaft und ein kleines Café.

P1050407_Bildgröße ändern

P1050408_Bildgröße ändern

Gegenüber des Eingangs in den Klostergarten befindet sich die St. Anna Kapelle aus dem 12. Jahrhundert. Sie wurde im Laufe der Zeit immer mal wieder umgebaut, der ursprüngliche Grundriss soll aber auf die Heilig-Grab-Kapelle in .Jerusalem zurückgehen. Die Freskenmalereien konnten zum Teil wieder freigelegt werden. Leider überlebten nicht alle das Übermalen im Laufe der Jahrhunderte.

P1050412_Bildgröße ändern

P1050416_Bildgröße ändern

P1050417_Bildgröße ändern

P1050418_Bildgröße ändern

Von der Kapelle aus liefen wir durch den in Kreuzform angelegten Klostergarten. Er war auch im Herbst besonders durch die Blütenpracht noch wunderschön. Auch zahlreiche Heil- und Küchenkräuter  fanden wir in den Beeten. 

P1050414_Bildgröße ändern

P1050409_Bildgröße ändern

im Hintergrund das Klostergebäude

P1050411_Bildgröße ändern

Einzigartig war die Ruhe, die dieser Garten ausstrahlte. Es war ein Ort zum Innehalten und positive Energie tanken. In dem Fachwerkbau am Rande des Klostergartens war früher das Schulhaus für die werdenden Bäuerinnen untergebracht, heute sind dort Seminarräume.

P1050410_Bildgröße ändern

Unter der Woche hätte man das Klostergebäude auf der anderen Seite des Gartens besichtigen können, aber Sonntag war es geschlossen.

Abschliessend liefen zur Klosterkirche hinüber. Um hineinzukommen mussten wir durch den Friedhof laufen.

P1050421_Bildgröße ändern

P1050422_Bildgröße ändern

P1050423_Bildgröße ändern

Die Klosterkirche wurde 1487 das erste Mal erwähnt, muss aber, wie aus Urkunden ersichtlich ist, schon früher bestanden haben. Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden die Fresken, die bis heute grosse Beachtung finden.

P1050424_Bildgröße ändern

P1050425_Bildgröße ändern

P1050426_Bildgröße ändern

Die einstündige Fahrt zu diesem Kloster hatte sich wirklich gelohnt. Es war ein schöner erholsamer Ausflug. 

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Aargau, Kirchen und Kraftorte, Schweiz, unterwegs abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Kloster Fahr

  1. Labby schreibt:

    Solche Klöster besuche ich auch immer wieder gerne. Beneidenswert, was dort für eine Ruhe und Zufriedenheit herrscht. Manchmal hat man den Eindruck, es sind Inseln der Glückseligkeit. Schön auch für die Tiere, die sind ganz offensichtlich zufrieden und glücklich. LG Wolfgang

    • traeumerleswelt schreibt:

      Genau so habe ich es beim Besuch dort auch empfunden.
      Dieses Kloster ist einfach und ländlich. Finde gerade das so eindrücklich.
      Wünsche dir und deiner Familie eine schöne und gesunde restliche Adventszeit!
      Liebe Grüsse Karin

      • Labby schreibt:

        Hallo Karin, vielen Dank für die Wünsche. Das Gleiche darf ich euch auch wünschen. Schöne, gesunde und besinnliche Adventstage und frohe Weihnachten. Liebe Grüße Wolfgang

  2. karu02 schreibt:

    Danke fürs Zeigen, das Kloster kannte ich nicht. Es wirkt alles sehr idyllisch dort.

  3. Jürgen EHRE schreibt:

    Sehr interessant, Kloster und Schweine! 🙂 Ich wünsche dir ein „Gutes Jahr 2022“ und viel Glück… oder sagt man viel Schwein? lach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s