Abschied vom Elsass (Bericht von 2016)…. – Update

….zumindestens vom Namen – offiziell. Und das alles wegen der Gebietsreform in Frankreich.             

P1140778_Bildgröße ändern

Elsässer Fahne

Hier im Elsass wird aber das Alsace von den Einheimischen weiter so genannt werden. Zu sehr haben alle gehofft und dafür gekämpft, dass die Region Alsace so bestehen bleibt – und am Ende doch verloren. Die Ortschilder hier in der Gegend tragen Trauerflor und ich kann mich gut an einen Abend vor dem entgültigen Beschluss erinnern, als Punkt 18.00 Uhr die Kirchenglocken läuteten in allen Gemeinden des Elsass, die gegen den Zusammenschluss waren.  

Der Zusammenschluss mit Lothringen wäre ja noch akzeptiert worden, sind die Menschen sich doch ähnlich, haben die selbe Kultur. Auch  haben beide Regionen die gleichen Sondergesetze aus dem Jahr 1871, die etwas besonderes sind. U.a. ist die Benutzung der Autobahnen mautfrei, der Karfreitag ist im Gegensatz zu Frankreich ein Feiertag und die Pfarrer der Gemeinden bekommen Lohn. Im übrigen Frankreich müssen sie von den Opfergaben der Kirchenbesucher leben. Die dritte Region Champagne-Ardenne ist weit weg und erstreckt sich bis an die Seine.

Aus diesen drei Regionen wurde am 1. Januar 2016 die Region ACAL, die Initialen von Alsace-Champagne-Ardenne-Lothringen. Diese Bezeichung ist vielen zu umständlich und zu bürokratisch. Deswegen wurden nun verschiedene Optionen vorgestellt: Nouvelle-Austrasie (Neu-Austrasien), Acalie (die Anfangsbuchstaben mit einer typisch französischen Endung), Grand Est und Rhin-Champage, begeistert ist man von keinem. Die Bevölkerung darf im Internet bis zum 1. April darüber abstimmen, welcher Name am besten gefällt. Das als Ausgleich dafür, weil die Bewohner des Elsass zum Zusammenschluss nicht angehört wurden. Dabei wäre das meiner Meinung nach viel sinnvoller gewesen. Das letzte Wort zur Namensgebung hat der französische Staatsrat. Er hat Zeit bis zum 1. Oktober.

Noch stehen nach der Grenze die alten Schilder, fragt sich nur wie lange noch. Die Elsässer haben es sicher nicht eilig damit sie auszutauschen. Sie haben mein vollstes Verständnis dafür.

….und auf meinem Nummernschild am Auto bleibt das Elsass auch erhalten.

P1140773_Bildgröße ändern

 

Update:

Seit dem 1. Januar 2021 ist das Elsass zurück und zwar als Europäische Kollektivität des Elsass (CEA = Collectivité  Europeenne d‘Alsace). Es entwickelt sich zu einer Gebietskörperschaft mit spezifischen und besonderen Zuständigkeiten. Das ist ein einzigartiges Modell in Frankreich.

Die Elsässer hatten sich nie mit der Gebietsreform abgefunden und für ein neues Elsass gekämpft. Hat das Elsass doch seine ganz eigene Geschichte. Die Bemühungen der Départements Haut-Rhin und Bas-Rhin wurden von Erfolg gekrönt. Sie sind jetzt als EIN Département vereint. Zwar immernoch im Grand-Est, aber sie verfolgen eigene Ziele und haben das Ok der Zentralregierung in Paris.

So wurde dem Elsass die Verwaltung der Strassen und Autobahnen vom Staat übertragen. Das von den KFZ-Kennzeichen verschwunde Elsass-Logo kehrt zurück. Das Elsass legt auch grossen Wert auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Deutschland und der Schweiz. Die Zweisprachigkeit soll wie der elsässische Dialekt gefördert und das elsässische Kulturerbe gepflegt werden.

Das Ziel der Elsässer ist und bleibt aber eine Trennung von der Grossregion Grand-Est zur Region Elsass. Das bisher Erreichte wird nur als erster Schritt in diese Richtung gesehen.

Das ist das neue Symbol des Elsass, ein A (für Alsace) in einem Herz – manche nennen es auch eine Brezel 😉

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Bas-Rhin, Frankreich, Grand Est (Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine), Haut-Rhin, Nachdenkliches abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Abschied vom Elsass (Bericht von 2016)…. – Update

  1. Womolix schreibt:

    Bürokraten hatten schon immer ein Problem mit Traditionen. So lange Staatsdiener seine Bürger als Staatseigentum betrachten, werden solche seltsamen Vorgehensweisen zum Alltag gehören. 😢

    • traeumerleswelt schreibt:

      es ist echt schade, das Elsass war immer ein Begriff, der auch den elsässischen Dialekt mit einschloss. Es gibt viele Marken ‚Alsace‘, wie ich gehört habe wollen die meisten Händler diese beibehalten.

  2. karu02 schreibt:

    Danke für die Informationen, ich habe davon gar nichts mitbekommen.

  3. rotewelt schreibt:

    Ich habe das auch gar nicht richtig mitbekommen, nur irgendwann mal am Rande und es dann vergessen. Welchen Sinn soll diese Gebietsreform ergeben? Geld sparen, weil zentralisiert wird? Schade irgendwie…

    • traeumerleswelt schreibt:

      ..genau, der Staat braucht Geld und denkt, dass er mit der Zentralisierung Geld reinholen kann. Finde es sehr schade, dass die kleinen Regionen dafür geopfert werden. Das Elsass hat ja wirklich sehr viel Tradition.

      • rotewelt schreibt:

        Tja, für die Franzosen ist das Elsass wohl nicht wichtig genug… Einerseits wollten sie es von den Deutschen zurückhaben, andererseits ist es ihnen wohl zu „abseitig“ und deutsch und gehört eigentlich gar nicht dazu… Aber dass sogar die Champagne vereinnahmt wird in diesem neuen Konstrukt, wundert mich, die ist doch ein Aushängeschild.

      • traeumerleswelt schreibt:

        Das kann wohl keiner so richtig nachvollziehen ! Auf alle Fälle lebe ich jetzt in der Region zwischen Seine und Rhein 🙂

      • rotewelt schreibt:

        Na, das klingt doch sehr „großzügig“! 😉

  4. Labby schreibt:

    Habe das heute zum ersten Mal gelesen, das wusste ich überhaupt nicht. Ich habe mir extra Zeit gelassen, den Artikel genau zu studieren. Solche Gebietsreformen auf dem Rücken der Bewohner sind nur traurig, sie gehen immer auf Kosten von Brauchtum und Überlieferung. Da haben wahrscheinlich einige nationaldenkende Politiker Angst, dass sich dort ein Grenzbereich zu gut entwickelt. Hoffe es geht gut aus für das Elsass. Liebe Grüße genau dorthin. Wolfgang

  5. traeumerleswelt schreibt:

    Vielen Dank Wolfgang! Dass u.a. die Zweisprachigkeit wieder im Vordergrund steht, finde ich sehr gut. Es wäre echt schade, wenn der Elsässer Dialekt aussterben würde.

    • traeumerleswelt schreibt:

      eine Frage, hast du den gesamten Bericht gesehen mit dem Update von diesem Jahr?
      Frage deshalb, weil ich auf dem Laptop den aktualisierten Bericht sehe, auf dem Smartphone aber nur den ursprünglichen von 2016….
      Danke schonmal und liebe Grüsse Karin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s