Unterwegs im Schwarzatal

Auch dieses Jahr besuchten Jana und ich wieder unsere Freunde in Thüringen. Weil wir erst Ende Mai von Schottland zurück kamen, klappte die Fahrt dorthin erst Mitte Juni.

Die Tage waren schon ziemlich heiss, deswegen beschränkten wir uns dieses Mal, auch der Hunde wegen, auf nur einen Ganztagesausflug. Aber auch so waren die Tage wieder wunderschön.

Wir machten jeweils am frühen Vormittag einen ausgiebigen Waldspaziergang und anschliessend sassen wir im Garten auf der Schweizerhöhe oberhalb Jena’s gemütlich zusammen. Für die Hunde stand ein Wasserbecken bereit und sogar beim Grillen wurden sie nicht vergessen, jeder von ihnen bekam eine Portion Fleisch gebraten.

Das Ausflugsziel für die Tagestour war dieses Jahr das Schwarzatal. Nach dem Frühstück starteten wir und fuhren durch die sehr schöne Landschaft, Erzählungen und Erklärungen der verschiedenen Gegebenheiten natürlich inbegriffen. 

Von einem Parkplatz oberhalb des Ortes Schwarzburg aus wanderten wir vorbei an einer alten Fasanerie, über Wiesen und durch Wälder dem Aussichtspunkt Trippstein entgegen.

P1030375_Bildgröße ändern

P1030376_Bildgröße ändern

P1030377_Bildgröße ändern

Wir waren für den Moment die Einzigen dort und so konnten meine Freunde mir alles in Ruhe erklären und zeigen.

Auf einem Felsplateau über dem 500 Meter hohen Quarzit-Tonschieferfelsen hatte Georg Heinrich Macheleit, der im Jahr 1790 das Thüringer Porzellan erfand, an der steilen Hangkante zum Schwarzatal wegen der tollen Aussicht auf seinen Heimatort Schwarzburg sein Borkenhaus erbaut. Dieser Aussichtspunkt wird Trippstein genannt.

P1030380_Bildgröße ändern

P1030381_Bildgröße ändern

Anscheinend hatte schon 1819 Hesse über diesen Ort geschreiben und u. a. sollen auch Goethe und Schiller dort gewesen sein und über den Ausblick aufs Schwarzatal geschwärmt haben.

P1030387_Bildgröße ändern

im Borkenhaus

P1030386_Bildgröße ändern

Auch wir genossen die wunderschöne Aussicht hinunter auf Schwarzburg und das Schwarzatal.

P1030384_Bildgröße ändern

P1030383_Bildgröße ändern

Zurück am Auto fuhren wir nach Schwarzburg hinunter und entdeckten etwas ausserhalb einen urgemütlichen Landgasthof, wo wir uns ein sehr gutes spätes Mittagessen schmecken liessen.

Für den Rückweg Richtung Jena wählten wir eine andere Strecke und fuhren entlang der Schwarza. Nach wenigen Kilometern parkierten wir am Fluss und liefen mit den Hunden entlang des Ufers bis zu einem einsamen Badeplatz für sie. Dort konnten sie sich an diesem heissen Tag abkühlen.

P1030392_Bildgröße ändern

P1030396_Bildgröße ändern

P1030398_Bildgröße ändern

P1030400_Bildgröße ändern

P1030402_Bildgröße ändern

Auch uns tat die Abkühlung gut. Wir badeten zwar nur die Füsse in der Schwarza, aber das war so richtig erfrischend.

Auf dem Rückweg zum Auto bewunderte ich einmal mehr die wirklich schönen Wälder Thüringens. Schon mein Vater hatte mir immer davon vorgeschwärmt.

P1030390_Bildgröße ändern

P1030389_Bildgröße ändern

Am nächsten Tag stand leider schon wieder die Heimfahrt an. Die Zeit war wiedereinmal viel zu kurz. Aber im nächsten Jahr sehen wir uns wieder und darauf freue ich mich.

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Thüringen, unterwegs, Wanderungen und Spaziergänge abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Unterwegs im Schwarzatal

  1. Klausbernd schreibt:

    Wir sind noch nie in Thüringen gewesen, aber bei unserem nächsten Besuch in Deutschland lohnt es sich wohl, diese Gegend bei Jena zu besuchen. Auch Jena ist uns nur durch Zeiss bekannt. Im Osten Deutschlands gibt es wohl noch einiges zu entdecken.
    Mit herzlichen Grüßen vom sonnigen Meer
    The Fab Four of Cley
    🙂 🙂 🙂 🙂

    • traeumerleswelt schreibt:

      Der Osten Deutschlands ist wirklich eine Reise wert, ausser Thüringen natürlich auch Sachsen mit Dresden, der Spreewald und vieles mehr 👍
      Liebe Grüße aus dem Elsass

      • Klausbernd schreibt:

        Irgendwie haben wir das auch im Gefühl. Wir sind außer in Eisenhüttenstadt, eine architekturgeschichtliche Exkursion, nie im Osten gewesen. Wir haben ja alle nicht so lange in Deutschland gelebt und die paar Jahre verbrachten wir im Rheinland. Toll, so gibt es noch einiges für uns zu entdecken. Als Erstes fahren wir jedoch zu Masterchens Geburtstag nach Rye, das der romantischste Ort Englands sein soll.
        Übrigens protestieren gerade Siri 🙂 und 🙂 Selma: Wir waren nämlich auch im Uhrenmuseum in Glashütte und in Bert Brechts Haus am See in Buckow.

  2. traeumerleswelt schreibt:

    Dann werde ich mir mal Rye merken, falls wir wiedermal nach England kommen sollten 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s