Bergisel

Wir hatten Innsbruck an einem Dienstag besucht und da war die Bergisel Schanze leider geschlossen. Deshalb fuhren wir am nächsten Tag auf besonderen Wunsch meines Partners nochmal dorthin und besuchten den Bergisel oberhalb der Stadt.

Bevor wir uns die Schanze näher ansahen liefen wir ersteinmal auf der Ebene vor dem Parkplatz eine Runde. Dieser Bereich unterhalb der Sprungschanze ist eine historische Gedenkstätte für die Kaiserjäger.

P1010155_Bildgröße ändern

P1010157_Bildgröße ändern

P1010159_Bildgröße ändern

Andreas Hofer Denkmal

P1010127_Bildgröße ändern

Urichhaus – ehem. Offizierscasino der Kaiserjäger

P1010128_Bildgröße ändern

P1010126_Bildgröße ändern

Gedenktafel für die namenlosen Kaiserjäger (Kapelle)

P1010153_Bildgröße ändern

Man hat von dort auch eine sehr schöne Sicht hinunter auf Innsbruck.

P1010129_Bildgröße ändern

Die Bergiselschanze ist eine Skisprungschanze auf dem Bergisel. Die erste Schanze dort war eine Naturschanze, die später einen Absprungturm erhielt. Die Anlage wurde jedoch wegen Baufälligkeit und einem sich daraus ergebenden schweren Unfall 1941 abgerissen. Nach dem 2. Weltkrieg wurde sie nach den Plänen von 1930 wieder aufgebaut. Seit der Gründung der Vierschanzentournee im Jahr 1952 gehört die Bergiselschanze mit dazu . 1964 und 1976 war sie Olympiaschanze. Zur 50. Vierschanzentournee im Jahr 2002 wurde die Anlage für 12 Millionen Euro wieder komplett umgebaut. Die Architektin Zaha Hadid – mir bekannt durch Gebäude in meiner Heimatstadt Weil am Rhein – hatte den Zuschlag für den Umbau bekommen und erhielt für das Bauwerk 2002 den österreichischen Staatspreis für Architektur. Die ganze Anlage gilt als eines der architektonisch bedeutendsten Sportbauwerke von Österreich.

Wir lösten die Eintrittstickets in Höhe von je 9,50 Euro für den Schrägaufzug, der uns hinauf zur Aussichtsplattform brachte, die weitere Auffahrt ins Turmrestaurant war inklusive. Aber ersteinmal stiegen wir die Stufen zur ehemaligen olympischen Feuerstelle hoch und genossen den Blick auf die gegenüber liegende Schanze. 

P1010130_Bildgröße ändern

P1010131_Bildgröße ändern

P1010135_Bildgröße ändern

Danach ging es mit dem Aufzug nach oben. Wir waren ganz alleine darin. Überhaupt waren sehr wenige Mensche auf der Anlage zu sehen. Erst ganz oben im Restaurant waren ein paar Tische belegt. Wir aber durchquerten das Lokal und gingen auf die kleine Aussichtsplattform hinaus. Diese war nur durch eine hüfthohe Plexiglasscheibe nach unten abgegrenzt und in meinem Magen kribbelte es. Zum Fotografieren musste ich ganz nach hinten an die Rückwand stehen, nach vorne traute ich mich nicht.

P1010141_Bildgröße ändern

P1010139_Bildgröße ändern

Runter liefen wir, denn im Treppenhaus des Skisprungturmes war eine interessante Fotoausstellung über frühere Skispringer zu sehen. Draussen sahen wir uns noch ein wenig um und stiegen erst an der Zwischenstation wieder in den Schrägaufzug. 

P1010145_Bildgröße ändern

Jury Turm

P1010150_Bildgröße ändern

Reporterturm

P1010149_Bildgröße ändern

P1010146_Bildgröße ändern

Der Besuch der Schanze war eine interessante Erfahrung. Das Wetter hatte sich auch von seiner besten Seite gezeigt. 

Werbeanzeigen

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Österreich, Tirol, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bergisel

  1. Labby schreibt:

    Ein interessanter Beitrag. Wenn ich die Inntalautobahn durch Österreich Richtung Italien fahren, dann fahre ich immer (durch den Tunnel) unter dem Berg durch. Obwohl schon oft geplant habe ich es aber bisher nie geschafft der Schanze einen Besuch abzustatten. Man will halt immer voran kommen und bei der Anfahrt nicht unnötig Zeit irgendwo lassen. Wie ist denn die Parkplatzsituation für Wohnmobile unterhalb der Schanze ? Ist der PP gebührenfrei und auch für Wohnmobile nutzbar ? Liebe Grüße Wolfgang

    • traeumerleswelt schreibt:

      Kostenlos ist der Parkplatz leider nicht. Wir waren mit dem Auto dort, es gibt genug Parkplätze und auch einige Busparkplätze, wo man sicher mit einem grösseren Wohnmobil auch stehen kann. Wir mit unserem Kastenwagen hätten auf einem normalen Parkplatz stehen können.
      Wir waren vormittags dort, sicher eine angenehmere Zeit, nach dem Mittag wird mehr los sein.
      Wir fahren gerne mit dem Motto ‚der Weg ist das Ziel‘ 😉

  2. cablee schreibt:

    Interessante Aussicht und Ansicht, Träumerle. Wir sind leider momentan überhaupt nicht unterwegs. Der Alltag hat uns voll im Griff.
    Liebe Grüße

Schreibe eine Antwort zu Labby Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s