zwischen Dünen und Industrieruinen

Auf dem Weg Richtung Süden machten wir einige Zwischenstopps, zum einen, weil uns die Gegend interessierte und zum anderen sollte Jana ja auch genug Auslauf haben.

Der erste Halt war bei Funtanazza, südlich von Porto Palma. Die Parkplätze, auf den man auch übernachten dürfte, lagen vor der Ruine eines früheren Kinderheimes für die Kinder der im Bergbau Beschäftigten. Es war ein etwas düsterer Ort, der uns nicht zum bleiben einlud. Der Strand unten war aber schön und gut besucht.

P1020030_Bildgröße ändern

Danach näherten wir uns hinter Marina di Arbus der grossen Dünenlandschaft, der Dune di Piscinas d’Ingurtosu. Bis zu 40 Metern hoch sind die Sandberge der sardinischen Sahara.

P1020042_Bildgröße ändern

Ausläufer der Dünen

Der Weg dorthin war etwas abenteuerlich. Nach der Ortschaft ging die Teer- in eine sandige Naturstrasse über, die aber gut zu befahren war. Nach einer steilen Abfahrt durchquerten wir die Furt des Riu Piscinas und nach dem nächsten Hügel die des Riu Naracauli. Beides war aber kein Problem.

Bis 1960 wurde hier Bergbau getrieben, heute sieht man nur noch Ruinen der Blei- und Zinkminen. Das Wasser des Riu Piscinas färbt sich durch Metallstaub auch heute noch rostrot. 

P1020039_Bildgröße ändern

Riu Piscinas

P1020041_Bildgröße ändern

P1020044_Bildgröße ändern

Beobachtung am Wegrand

P1020046_Bildgröße ändern

Und dann hatten wir die Dünen fast neben uns.

P1020047_Bildgröße ändern

P1020048_Bildgröße ändern

P1020049_Bildgröße ändern

Es war schon ein beeindruckender Anblick. Im weiteren Verlauf der Strecke kamen wir an vielen Ruinen der einstigen Industrieanlagen und fast verlassen Bergbaudörfern vorbei. Ein Teil der Anlagen soll als Denkmal erhalten bleiben, anscheinend wurde die Aufnahme in die UNESCO Welterbeliste beantragt.

P1020052_Bildgröße ändern

Wir verliessen die Costa Verde und schauten uns nach einem Platz zum Bleiben um. Vorbei an voll belegten Stellplätzen und mit Ferienanlagen verbauten Stränden kamen wir immer weiter nach Süden.

Am ‚Zuckerhut‘ von Masua (Pan di Zucchero) machten wir einen kurzen Stopp zum Füsse vertreten und fotografieren, bevor wir dann kurz darauf einen wirklich tollen Platz inmitten der Natur fanden.

P1020054_Bildgröße ändern

 

Werbeanzeigen

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Italien, Sardinien, unterwegs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s