Über Capo d’Orso bis Rena Maiore

Bevor wir unsere Rundreise um Sardinien starteten mussten wir uns um  neue Reifen kümmern. Wir fragten uns nach einem Reifenhändler durch und fanden ihn im Industriegebiet von Olbia. Der Chef Luigi war sehr freundlich und hilfsbereit. Die Verständigung funktionierte mit Händen und Füssen, er konnte ein paar Wörter französisch und mein Partner ein wenig italienisch ;-). Das Ergebnis war, dass wir 4 neue Reifen brauchten, nicht wegen dem Profil, das war noch sehr gut, sondern weil sie Alterserscheinungen zeigten. Aber er machte uns einen sehr günstigen Preis und eine halbe Stunde später konnten wir endlich entspannt den Urlaub geniessen.

Wir wollten die Insel gegen den Uhrzeigersinn immer an der Küste entlang umrunden und jeweils bleiben wo es uns gefiel.

Den ersten Stop legten wir im Norden der Insel am Capo d’Orso mit seiner schönen Tafonilandschaft ein. Diese entstand durch die durch Verwitterungen aufbrechende Gesteinskruste und das Freilegen von tiefen Höhlungen. So bildeten sich sehenswerte Formationen.

P1010906_Bildgröße ändern

P1010909_Bildgröße ändern

P1010910_Bildgröße ändern

Danach wurde es langsam Zeit uns einen Übernachtungsplatz zu suchen. Es waren für fast Mitte September noch sehr viele Touristen unterwegs und die Wunschplätze dementsprechend voll. Erst bei Rena Maiore. südlich von S. Teresa, fanden wir einen schönen und nicht total überfüllten Platz auf einem kleinen Felsplateau über einem schönen Sandstrand.

P1010921_Bildgröße ändern

Dort konnte man herrlich laufen gehen und Jana, unsere Hündin tobte ausgelassen herum. Sogar eine kleine Strandbar und Toiletten gab es in der Nähe. Abends ab 20.00 Uhr war der Platz kostenlos.

P1010919_Bildgröße ändern

P1010918_Bildgröße ändern

P1010917_Bildgröße ändern

Zum Abschluss des Tages konnten wir einen wunderschönen Sonnenuntergang geniessen.

P1010915_Bildgröße ändern

P1010924_Bildgröße ändern

P1010920_Bildgröße ändern

P1010922_Bildgröße ändern

Am nächsten Morgen fuhren wir an der Westküste weiter Richtung Süden. 

P1010913_Bildgröße ändern

Ich kann diesen wunderschönen gelegenen Platz nur empfehlen. Wahrscheinlich ist er ab Oktober nicht mehr so voll. 

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Italien, Sardinien, unterwegs abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Über Capo d’Orso bis Rena Maiore

  1. cablee schreibt:

    Danke fürs virtuelle Mitnehmen, dein Reisebericht hat mir sehr gefallen.
    Liebe Grüße

  2. rotewelt schreibt:

    Ach, es ist schon 16 Jahre her, dass ich auf Sardinien war, es war der zweite Besuch der Insel. Das Capo d’Orso haben wir auch besucht, die Felsformationen sind noch gewaltiger als in der Bretagne. Schöne Lichtstimmungen hast du eingefangen. Ich hoffe, deinem Partner hat die Sardinien auch gefallen?

    • traeumerleswelt schreibt:

      Ja, ihm hat es auch gefallen. Leider war die Insel noch viel zu überlaufen und so vermüllt hatte ich sie auch nicht in Erinnerung. Schade! Aber wir haben auch schöne ruhige Plätzchen gefunden 😉

      • rotewelt schreibt:

        Na, schön, dass es ihm auch gefallen hat. Wann ward ihr denn dort, im Herbst, oder? Wir waren jeweils Mitte/Ende Mai und im Juni auf Sardinien, aber überfüllt war es nirgends. Ich habe jedoch gehört, dass auch diese Insel inzwischen beliebter Anlaufort von Kreuzfahrtschiffen geworden ist und viele Orte überfüllt sein sollen. In den letzten zehn Jahren hat sich unglaublich viel geändert, ich kenne auch noch Barcelona und Venedig als nicht überlaufene Städte. Wir sind sogar im bekannten Porto Cervo auf Sardinien noch in himmlischer Ruhe spazierengehen, das ist inzwischen wohl unvorstellbar. Die globalisierung bewirkt jedoch, dass es bald keine ruhigen Fleckchen mehr gibt – und dürfen wir uns beklagen, wo wir ja selber reisen? Frage ich mich… Aber wohin dann noch? Zuhause bleiben?

      • traeumerleswelt schreibt:

        Wir waren im September dort. Vor 13 Jahren und davor war ich auch meistens zu der Zeit dort und wir waren damals fast alleine.
        Zuhause bleiben ist auch keine Option, man braucht einfach mal eine andere Umgebung und neue Eindrücke. Umso schöner ist dann das Heimkommen 😉

      • rotewelt schreibt:

        Nein, zuhause bleiben ist auch nichts für mich, auf keinen Fall! 🙂

Schreibe eine Antwort zu traeumerleswelt Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s