Die Pyramiden von Euseigne

An einem verlängerten Wochenende besuchten wir das Wallis. Bei unserem Aufenthalt im letzten Jahr wurde uns ein Besuch des Lac des Dix empfohlen. Das ist ein Stausee am südlichen Ende des Val d’Hérémence mit einer gewaltigen Staumauer, der Grande Dixence, ca. 17 Kilometer von der Kantonshauptstadt Sion entfernt. Er sollte unser erstes Ziel sein. Ungefähr auf der Hälfte des Weges kamen wir an den Pyramiden von Euseigne vorbei. Davon hatten wir schon gehört, sahen sie aber zum ersten Mal. Einen Stop dort planten wir für den Rückweg ein.

Wir fuhren die schmale Strasse weiter aufwärts und dann sahen wir hoch oben die beeindruckende Mauer des Stausees.

P1010541_Bildgröße ändern

Bald hätten wir unser Ziel erreicht, so dachten wir zumindest. Aber 3 Kilometer vor dem Ziel war dann die Strasse plötzlich gesperrt, anscheinend wegen Lawinengefahr. Riskieren wollten wir nichts und so machten wir nur eine kurze Pause auf dem Parkplatz vor der Absperrung. Das dortige Restaurant war auch noch geschlossen und das am Anfang des Pfingstwochenendes.

P1010542_Bildgröße ändern

Auf Infotafeln erfuhren wir mehr über den Stausee. Dort wird auf 2364 Meter Höhe das Schmelzwasser von 35 Walliser Gletschern gesammelt. Die Staumauer ist unten 200 Meter dick, 695 Meter lang und 285 Meter hoch. Der See fasst 400 Millionen Kubikmeter Wasser, das durch Stollen herangeführt wird.

Leider habe ich nur diese beiden Aufnahmen von der Information, aber irgendwann sehen wir es vielleicht in natura.

Beeindruckt fuhren wir die Strasse wieder nach unten, um uns die oben erwähnten Pyramiden genauer anzusehen. Vergleichbares hatte ich noch nie gesehen und es war sehr spannend auf den Hinweisschildern über die Entstehung dieser Naturdenkmäler zu lesen. Bei den Pyramiden von Euseigne handelt es sich um Erdpyramiden im Val d’Hérémence in der Nähe des Dorfes Euseigne.

P1010546_Bildgröße ändern

P1010547_Bildgröße ändern

Am Ende der letzten Eiszeit vor ca. 90000 Jahren blieben beim Rückgang der Gletscher  riesige Schuttmengen zurück, die zu einer gewaltigen Moräne zusammen geschoben wurden. Nach dem Abschmelzen des Eises trocknete sie aus. Die dabei entstehenden Hohlräume zwischen den Felsbrocken füllten sich im Laufe der Zeit mit Sand und Lehm, so dass eine Art Beton entstand. Dieser bröckelte aber durch die Witterung, durch Schmelzwasser und Niederschläge langsam, aber sicher ab und die grossen Felsbrocken wurden wieder freigelegt. Diese sieht man heute oben auf der Spitze der Pyramide liegen. Sie bilden vorläufig eine Art Schutzkappe vor den Witterungseinflüssen.

P1010548_Bildgröße ändern

P1010549_Bildgröße ändern

Die natürliche Erosion und damit der langsame Zerfall geht aber leider weiter. Die jetzt 10 bis 15 Meter hohen Pyramiden werden brüchig durch sich verbreiternde Spalten, die steinernen Kappen werden abstürzen und ungeschützt verschwinden die Pyramiden  innert Jahrzehnte oder Jahrhunderte.

P1010553_Bildgröße ändern

Blick zurück auf der Weiterfahrt ins Tal

P1010552_Bildgröße ändern

P1010554_Bildgröße ändern

P1010555_Bildgröße ändern

Irgendwie stimmte diese Aussicht auf Verfall mich nachdenklich und fast traurig. Umso mehr schätze ich es, dass ich die Erdpyramiden in der heutigen Form noch bestaunen konnte.

P1010550_Bildgröße ändern

Blick hinab ins Tal und auf die Alpen des Berner Oberlandes

 

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Schweiz, unterwegs, Wallis abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die Pyramiden von Euseigne

  1. Uffnik schreibt:

    Überaus beeindruckend. Und wie immer tolle Fotos.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s