Fahrt über den Sankt Gotthard Pass

Auf dem Heimweg aus dem Tessin war bei Bellizona auf der Autobahn schon eine Wartezeit von 90 Minuten vor dem Gotthard Tunnel angeschrieben. Das wollten wir uns nicht antun und beschlossen über den Pass zu fahren. Bei Biasca verliessen wir die Autobahn und fuhren auf der Landstrasse nach Airolo und dort Richtung Sankt Gotthard Pass.

Mein Partner überraschte mich damit, dass wir nicht die ’normale Autostrasse‘ fuhren, sondern die Tremola nahmen. Die Tremola ist die alte unter Denkmalschutz stehende Passstrasse. Seit 1977 geht der Verkehr über die neue Passstrasse, aber wenn man Zeit hat kann ich die Tremola als Alternative nur empfehlen. Für mich persönlich war es das erste Mal und ich war sehr beeindruckt ! Früher fuhren die Postkutschen über die engen Serpentinen hinauf zum Gotthardpass. Den Naturbelag hatte man zwischen 1937 und 1941 durch Granitsteine ersetzt (Kopfsteinpflaster).

Hier ein paar Eindrücke von der Fahrt hinauf zur Passhöhe:

P1150479_Bildgröße ändern

Blick auf die ’neue‘ Passstrasse mit ihren Galerien – im unteren Teil des Bildes erkennt man auf der rechten Seite die Serpentinen der Tremola

 

 

Blick zurück – beim Draufklicken werden die Bilder gross

P1150490_Bildgröße ändern

kurz vor der Passhöhe

 

das linke Bild zeigt die Passhöhe

Und dann hatten wir die Passhöhe erreicht. Der See war grösstenteils noch zugefroren.

P1150495_Bildgröße ändern

Wir machten eine kurze Kaffeepause und liefen ein kleines Stück. Dabei kamen wir an der Militärküche vorbei und schauten auch kurz in die Kapelle hinein. Es war sehr windig, aber die Sonne wärmte doch ein wenig.

 

P1150508_Bildgröße ändern

altes Bild an einer Fassade

Dann wurde es Zeit an die Weiterfahrt zu denken. Wir wollten nämlich noch einen Stop an der Teufelsbrücke kurz nach Andermatt einlegen. Auch das war für mich eine Prémiere, bisher waren wir immer daran vorbei gefahren.

Der Sage nach hatten die Urner im 13. Jahrhundert vergeblich versucht eine Brücke über die Reuss zu bauen. Sie konnten die Schöllenenschlucht einfach nicht überwinden. Da rief ein Urner „Do sell der Tyfel e Brigg bue“ (da soll der Teufel doch selber eine Brücke bauen). Der Teufel kam und versprach eine Brücke zu bauen, wenn die erste Seele, die darüber ginge ihm gehören würde. Die Urner waren einverstanden und schickten eine Ziege über die fertige Brücke. Der Teufel wurde wütend, konnte die Brücke aber nicht mehr zerstören, weil eine alte Frau ein Kreuz in den Stein geritzt hatte. Soweit die Erzählung, seither heisst die Brücke Teufelsbrücke.

P1150536_Bildgröße ändern

 

P1150511_Bildgröße ändern

Schöllenenschlucht – direkt am Felsen führt der Fussweg entlang in Richtung Göschenen

Nahe der Teufelsbrücke befindet sich bei einem kleinen Gasthaus der Franzosenplatz, der an die Schlacht zwischen Franzosen und Russen im Jahr 1799  an der Teufelsbrücke erinnert und 200 Jahre später 1999 zu Ehren der gefallenen Franzosen eingeweiht wurde.

Wenige Meter weiter errichtete Russland 1898 für seine Gefallenen ein Denkmal in Form eines in den Fels gemeisselten Kreuzes. Dieses Denkmal gehört Russland, deswegen weht dort die russische Fahne (leider wegen dem plötzlichen Nebel auf dem Foto unten schlecht zu erkennen, beim Draufklicken wird’s besser).

Inzwischen war Nebel herein gezogen und es wurde empfindlich kalt. Auch hatte Regen eingesetzt. Aber wir liessen uns vom Wetter nicht davon abhalten ein Stück der Schöllenenschlucht zu erkunden.

P1150517_Bildgröße ändern

Ein Teil des Weges führte durch einen unterirdischen Gang im Felsen.

Das war sehr spannend und wir wurden, nachdem wir wieder draussen waren, mit wunderschönen Ausblicken überrascht. Die Atmosphäre erschien durch den Nebel fast mystisch und irgendwie unwirklich. Auf alle Fälle war es eine gute Entscheidung gewesen an der Teufelsbrücke noch einen Halt einzulegen.

P1150526_Bildgröße ändern

P1150525_Bildgröße ändern

P1150537_Bildgröße ändern

Advertisements

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Schweiz, Tessin, unterwegs, Uri abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Fahrt über den Sankt Gotthard Pass

  1. Dina schreibt:

    Herrliche Aufnahmen von der alten Tremola! Das habe ich mich jetzt gemerkt …
    Ich kann mich nicht satt sehen an diese Bergwelt -und mit Nebel zum Schluss, ein ganz feines i-Tüpfelchen.:-)

    Liebe Grüße zu euch aus Norfolk,
    Dina & co

  2. WoMolix schreibt:

    Eine schöne Entdeckertour. ☺Zum Reisen gehört ja auch ‚zwingend‘ das Entdecken. Danke für den Hinweis. Ich kenne diese Ecke zwar aus meinen Kindheitstagen, kann mich aber an fast gar nichts mehr Erinnern. Wieder ein Fleckchen Erde, das ich Wiederentdecken kann… 😉

    • traeumerleswelt schreibt:

      Das freut mich ! 🙂 Wir sind schon so oft über den Gotthard Pass gefahren, aber die Tremola und die Teufelsbrücke waren völlig neue und sehr schöne Eindrücke für mich. Sogar mein Partner, dessen Heimatkanton ja das Urnerland ist, hat zum ersten Mal an der Brücke Halt gemacht 😉

  3. Eine sehr schoene Tour!
    Liebe Gruesse Monika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s