Utah Beach

Nach kurzer Fahrt erreichten wir am nächsten Tag die Halbinsel Cotentin und dort die Utah Beach. Das war der am weitesten westlich gelegene Landungsabschnitt der Alliierten.

299_Bildgröße ändern

Wir machten einen Strandspaziergang und stiessen immer wieder auf beeindruckende Zeugnisse der Vergangenheit. Grosse Bunker und verschüttete Eingänge von unterirdischen Eingängen lösten zumindest bei mir eine gewisse Beklemmung aus.

303_Bildgröße ändern          304_Bildgröße ändern

305_Bildgröße ändern          306_Bildgröße ändern

310_Bildgröße ändern

Das war ein Ort zum ruhig werden, zum Nachdenken. Mir fiel auf, dass hier deutlich weniger Menschen waren als an der Omaha Beach am Vortag.                                           Am Strand sahen wir die ersten Traber, die dort ihr Training absolvierten.

291_Bildgröße ändern

295_Bildgröße ändern

Das war so ein schöner Anblick, wie leichtfüssig die wunderschönen Tiere am Strand entlang liefen. Da stieg die Stimmung wieder nach oben.

300_Bildgröße ändern

Wir fuhren noch ein kleines Stück bis Quinéville.

325_Bildgröße ändern

319_Bildgröße ändern

Dort blieben wir ausserhalb des Ortes auf einem Parkplatz direkt am Strand über Nacht.

329_Bildgröße ändern

323_Bildgröße ändern          332_Bildgröße ändern

Ausser uns waren noch zwei weitere Wohnmobile dort, ansonsten waren wir ganz alleine. Wir hatten einen schönen Blick hinüber nach St-Vaast-la Hougue mit dem Fort de la Hougue und der Île de Tatihou

316_Bildgröße ändern

 Am Abend beobachteten wir bei ablaufendem Wasser wie Einheimische mit dem Rechen ins Watt gingen und Muscheln sammelten.

335_Bildgröße ändern

336_Bildgröße ändern

Beim niedrigsten Wasserstand kamen Austernbänke zum Vorschein.

340_Bildgröße ändern

344_Bildgröße ändern

Wir beschlossen am nächsten Morgen vor der Weiterfahrt – da müsste ja auch Ebbe sein – aufs Watt raus zu laufen und uns die Austernbänke näher anzusehen.

328_Bildgröße ändern

Advertisements

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Basse-Normandie, Frankreich, Normandie, unterwegs abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s