Sainte-Honorine-des-Pertes

Das sonnige und sehr warme Wetter blieb uns treu, so warm und beständig hatte ich den Norden noch nie erlebt.

Weiter ging es an der hier dicht besiedelten Küste entlang. Dementsprechend war auch verkehrsmässig einiges los.                                                                                                              An der Côte Fleurie hatten wir keine Chance irgendwo in Küstennähe einen Platz zum Bleiben zu finden. Sogar die Campingplätze waren belegt oder viel zu teuer, 5 Sterne mussten es nun wirklich nicht sein.                                                                                              Und so kamen wir an die Côte de Nacre. Hier häuften sich die Hinweise auf den D-Day. Wir verzichteten darauf die einzelnen Schauplätze zu besuchen. Zum einen, weil alles sehr überlaufen war und zum anderen hatten wir vor wenigen Jahren auf dem Weg in die Bretage dort an verschiedenen Stellen Rast gemacht.                                                        Hab hier mal die entsprechenden Links von 2012:

https://traeumerleswelt.wordpress.com/2012/11/06/omaha-beach/

https://traeumerleswelt.wordpress.com/2012/11/06/deutsche-soldatenfriedhofe/

In dem kleinen verschlafenen Ort Sainte-Honorine-des-Pertes fanden wir einen ruhigen und sehr gepflegten kleinen Campingplatz, der erst dieses Jahr von einem sehr netten Ehepaar übernommen und neu hergerichtet worden war. Die sanitären Anlagen waren blitzsauber, zwar einfach, aber völlig ausreichend. Dort konnte man sich wohl fühlen. Und mit 17,– Euro Komplettpreis mit Strom und kostenlosem Wifi konnte man echt nichts sagen. Der Standplatz war sehr schön und ausreichend gross und das Besondere daran war dieses Empfangskomitée:

267_Bildgröße ändern

Er zeigte keine Scheu, hoffe nur, dass ihn nie eine Katze erwischen wird !

Bis zum Meer war es ½ Stunde zu Fuss, erst eben und dann ging es steil bergab, weil der Ort selber sich oben auf dem Hochplateau befindet.

275_Bildgröße ändern

277_Bildgröße ändern

Der Weg führte die ganze Zeit mitten durch die Natur und wir begegneten deutlich mehr Tieren wie Menschen. Es führte eben keine Fahrstrasse direkt zur Küste. Aber wir genossen die Ruhe und die schönen Details am Wegrand.

269_Bildgröße ändern

273_Bildgröße ändern

278_Bildgröße ändern

274_Bildgröße ändern

Nach der Rückkehr machten wir es uns draussen gemütlich. Zum Campingplatz gehört auch eine Crêperie, aber wir hatten Esswaren, die wir nicht länger aufheben konnten und so verzichteten wir auf einen Besuch dort – ich allerdings schweren Herzens 🙂

Hier noch ein paar Eindrücke vom Campingplatz:

271_Bildgröße ändern          272_Bildgröße ändern

284_Bildgröße ändern          282_Bildgröße ändernAnmeldung

285_Bildgröße ändern          270_Bildgröße ändernsanitäre Anlagen

Advertisements

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Basse-Normandie, Campingplätze Frankreich, Frankreich, Normandie, unterwegs abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s