von Mevagissey bis St. Just

Bis Mevagissey waren es nur wenige Minuten Fahrzeit. Gleich am Ortsanfang war ein grosser gebührenpflichtiger Parkplatz (5,– Pfund). Die Parkwächter dort waren sehr freundlich und nett, erklärten die verschiedenen Sehenswürdigkeiten und gleich auch den besten Fussweg dorthin. Das fiel mir sehr angenehm auf, so hatte ich es noch nie erlebt.                                                                                                                                              Inzwischen war auch die Sonne durch die Wolken gekommen und schon war es wieder richtig warm.

 Mevagissey ist ein lebhaftes kleines Fischerdorf und wunderschön.

078_Bildgröße ändern          093_Bildgröße ändern

Es war inzwischen Mittagszeit und da lockte es die ausgeschriebenen cornischen Pasteten zu probieren. Sie waren wirklich lecker und die Vielfalt war sehr gross. Wir setzten uns zum Essen auf eine Bank im Hafen und genossen gleichzeitig das Leben um uns herum.

079_Bildgröße ändern          080_Bildgröße ändern

083_Bildgröße ändern          086_Bildgröße ändern

087_Bildgröße ändern          090_Bildgröße ändern

Zum Dessert holte ich noch echt cornisches Eis in der Waffel. Auch das war sehr gut, besonders bei Hitze, die inzwischen herrschte.                                                                         Noch eine abschliessende Runde durch die engen Gassen…..

085_Bildgröße ändern                             092_Bildgröße ändern

……und weiter ging es 65 km bis zum südlichsten Punkt von England, dem Lizard Point mit dem Lizard Lighthouse an einer Steilküste des Atlantik.

097_Bildgröße ändern          104_Bildgröße ändern

099_Bildgröße ändern                             101_Bildgröße ändern

Den Info-Tafeln konnte ich entnehmen, dass dieser Leuchtturm in der grössten Anlage der Welt steht. Der erste Leuchtturm wurde von einem Piraten gebaut. Heute stehen hier 2 Türme mit einem Gebäude dazwischen und vorgelagert ein weiteres Gebäude mit zwei grossen Nebelhörnern.

114_Bildgröße ändern

Seit 1998 ist der Betrieb automatisiert.                                                                                           In unmittelbarer Nähe davon sieht man eine interessante Felsformation, den „sitzenden Löwen“.

113_Bildgröße ändern

Der Lizard Point markiert die nördliche Einfahrt in den Ärmelkanal.

105_Bildgröße ändern          111_Bildgröße ändern

Nach weiteren 56 km erreichten wir den westlichsten Punkt von Grossbritannien, das sogenannte Land‘s End. Hier wie auch am Lizard Point befindet sich vor den Klippen ein Schiffsfriedhof.

115_Bildgröße ändern

Es hatte begonnen zu regnen und wir beschlossen einen Übernachtungsplatz zu suchen. Dazu fuhren wir über St. Just in Richtung Norden. Ausserhalb des Ortes lag eine kleine abgemähte Wiese auf der das Übernachten erlaubt war und es standen auch schon einzelne Camper darauf.

Wir machten noch einen Abendspaziergang Richtung Küste.

123_Bildgröße ändern

Dabei fielen mir verfallene Häuser und Reste von Kaminen auf.

120_Bildgröße ändern          122_Bildgröße ändern

125_Bildgröße ändern                    126_Bildgröße ändern

Nach dem Regen war es bedeckt geblieben und zusammen mit dem Anblick der Ruinen herrschte eine sehr eigene Atmospäre, fast gespenstisch.

 124_Bildgröße ändern

In meinem Reiseführer fand ich den Hinweis darauf, dass früher dort Zinn abgebaut wurde. Die Stollen waren 650 Meter tief und reichten bis zu 1,5 Kilometer unter das Meer. Ganze Familien müssen dort bei Kerzenlicht gearbeitet haben und das an 6 Tagen in der Woche. Die durchschnittliche Lebenserwartung war damals nur 27 Jahre, erschreckend !

 

Advertisements

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Cornwall, England, unterwegs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu von Mevagissey bis St. Just

  1. Karin Schindler schreibt:

    Wie schön – dort in der Gegend waren wir vor einigen Jahren auch schonmal. Rosamunde Pilcher pur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s