rund um den Pfänder

Nach einem Regentag lockte die Sonne zu einer Wanderung auf den Pfänder oberhalb von Bregenz.

Wir liefen am See entlang durch das Naturschutzgebiet. Schon das bot wunderschöne Ausblicke und liess uns oft verweilen.

114_Bildgröße ändern          117_Bildgröße ändern

110_Bildgröße ändern          111_Bildgröße ändern

Der Berg war noch leicht wolkenverhangen und wir entschlossen uns mit der Bahn nach oben zu fahren und nur den Weg nach unten zu Fuss zu machen.

126_Bildgröße ändern

Das stellte sich als gute Entscheidung heraus, denn der Weg war sehr steil und wäre bergauf sicher sehr anstrengend gewesen.

Der Pfänder ist 1064 Meter hoch und bietet bei klarem Wetter eine einzigartige Aussicht auf den Bodensee und viele Alpengipfel.

139_Bildgröße ändern          140_Bildgröße ändern

So viel Glück hatten wir nicht, es war leicht dunstig, aber die Sicht war trotzdem beeindruckend.

154_Bildgröße ändern         155_Bildgröße ändern

Oben gibt es auch einen Wildpark, für den Rundgang braucht man ungefähr eine halbe Stunde.

143_Bildgröße ändern          145_Bildgröße ändern

147_Bildgröße ändern          148_Bildgröße ändern

Der Weg hinunter zur Talstation nach Bregenz über das „Gschlief“ war mit 1 ¼ Stunden angegeben.

159_Bildgröße ändern

Zuerst ging es gemächlich bergab, aber dann kamen immer wieder sehr steile Teilstücke, oft mit Seilen an der Seite zum festhalten.

163_Bildgröße ändern          166_Bildgröße ändern

Durch den Regen einen Tag vorher war der Weg feucht und manchmal sogar leicht morastig. Aber es machte Spass und Ausblicke ins Tal wechselten mit Passagen durch den wirklich schönen Wald.

164_Bildgröße ändern          167_Bildgröße ändern

168_Bildgröße ändern          169_Bildgröße ändern

Bald kündigten Kuhglocken die Nähe des Tales an und wir kamen an Wiesen mit Jungvieh vorbei.

180_Bildgröße ändern          181_Bildgröße ändern

Warum die Weiden aber mit Stacheldraht abgesichert werden mussten entzieht sich meinem Verständnis. Die Kälbchen kamen neugierig nahe an den Zaun als wir vorbei liefen und ich fürchtete schon, dass sich eines im Stacheldraht verletzen könnte. Aber irgendwie schafften sie es die Köpfe durchzustecken ohne den Draht zu berühren.

165_Bildgröße ändern

Sogar ein Eichhörnchen entdeckten wir kurz vor den ersten Häusern.

176_Bildgröße ändern

Bei der Ankunft am Camper waren die Beine schwer, wohl auch durch die ungewohnte plötzliche Wärme, aber am Abend gab es kein Halten. Ich wollte an diesem letzten Abend unbedingt den Sonnenuntergang am See erleben.

187_Bildgröße ändern

191_Bildgröße ändern

Zwar tauchten Wolken am Horizont auf und man sah die Sonne nicht in den See eintauchen, aber auch so war es sehr stimmungsvoll und einfach nur schön.

193_Bildgröße ändern

202_Bildgröße ändern

Advertisements

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Allgäu und Bodenseeregion, Österreich, Fotoimpressionen, unterwegs, Wanderungen und Spaziergänge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s