St. Chrischona

St. Chrischona ist der Hausberg der Stadt Basel, nicht weit von meiner Arbeitsstelle und auch nahe meines Wohnortes, auf alle Fälle immer in Sichtweite.
Trotzdem hat es 30 Jahre gedauert, bis ich wieder mal den Weg dort hoch fand.
Der 250 m hohe Fernsehturm St. Chrischona ist im Dreiländereck kilometerweit zu sehen.

001_Bildgröße ändern

Von dort oben muss man einen grandiosen Ausblick geniessen können.
Leider ist er nur auf Anmeldung zu besichtigen und das 2 Wochen im voraus. Wer aber kann sagen wie das Wetter dann ist. Und 150,– CHF (abends und am Wochenende sogar 250,– CHF) sind mir einfach zu viel, um dann vielleicht im Nebel zu stehen. Gut, es ist noch eine Führung durch die Sendeanlagen im Preis inbegriffen. Mal sehen, vielleicht im kommenden Frühjahr……
Für dieses Mal machten wir einfach einen Spaziergang in der näheren Umgebung und passierten dabei auch die grüne Grenze, die in unmittelbarer Nähe des Turmes ist.

016_Bildgröße ändern                                    018_Bildgröße ändernbadischer Grenzstein                                                       Schweizer Grenzstein mit Baslerstab

Der grösste Teil des Spazierganges fand denn auch auf deutschem Gebiet statt, weil der Berg gleich auf zwei Seiten an Deutschland grenzt.

007_Bildgröße ändern          013_Bildgröße ändern

012_Bildgröße ändern

003_Bildgröße ändernBlick von der deutschen Seite auf die Kirche mit dem Diakonissen-Mutterhaus

Früher war die Kirche von St. Chrischona ein Wallfahrtsort, heute ist es eine Pilgermission. Es gibt eine Legende von drei Schwestern, Ottilie, Chrischona und Margarethe. Jede baute eine Kirche auf einem der drei Hügel in der Umgebung von Basel, in Sichtweite der anderen. Von St. Chrischona sind deshalb die Kirchen St. Ottilien im deutschen Lörrach-Tüllingen und St. Margarethen in Binningen (Basel-Land) zu sehen.

Mit dem Wetter hatten wir Glück, es war ein schöner sonniger Nachmittag.

015_Bildgröße ändern
Langsam aber sicher sank die Sonne tiefer und die Schatten wurden länger…

022_Bildgröße ändernim Hintergrund der nahtlose Übergang vom schweizer ins französische Jura

019_Bildgröße ändern

021_Bildgröße ändern

Advertisements

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Basel, Deutschland, Fotoimpressionen, Herbst, Jahreszeiten, Schweiz, unterwegs, Wanderungen und Spaziergänge, Weil am Rhein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu St. Chrischona

  1. karu02 schreibt:

    Schöne, stimmungsvolle Fotos sind Dir gelungen. Diakonissenmutterhaus gefällt mir, als Wort und als Foto.

    • traeumerleswelt schreibt:

      Danke dir !
      Finde das Mutterhaus wirkt auch sehr warm und einladend. Schön, dass die Diakonissen, wenn sie nicht mehr arbeiten können, dort in Ruhe und geborgen ihren wohlverdienten Lebensabend verbringen dürfen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s