Restaurant Caveau Heuhaus, Eguisheim

Am Samstag vor Pfingsten stand der Besuch eines der schönsten Dörfer an der Elsässer Weinstrasse, nämlich Eguisheim, auf dem Programm. Nach einem Bummel durch die malerischen Gassen wollten wir den Tag bei einem gemütlichen Essen ausklingen lassen.
Es war sehr warm und so entschieden wir uns für das Restaurant traditionnel „caveau Heuhaus“, da man dort wunderschön draussen sitzen konnte.

015_Bildgröße ändern

Ausserdem hatten wir den Hund dabei und da ist es eh angenehmer an der frischen Luft.
Es war erst 19.00 Uhr und so waren wir mit die ersten Gäste. Aber im Laufe des Abends füllte es sich bis auf den letzten Platz. Wir sassen kaum an einem 4er Tisch, da kam auch schon der Ober mit einer Schüssel Wasser für den Hund, erst danach fragte er nach unseren Wünschen. Ich fand das sympathisch.
Zum Apéro bestellten wir einen Crémant rosé, dazu wurden kleine Knabbereien gereicht. Der Crémant hatte die richtige Temperatur und war echt lecker.
Zum Hauptgang bestellte mein Freund ein Rahmschnitzel mit Pilzen und Pommes….eigentlich nicht das was man im Elsass essen sollte :-)….und ich selbst ein Gratin de Munster (Münsterkäse-Gratin) mit Salat. Dazu gab es einen Elsässer Pinot noir.

Das Rahmschnitzel war sehr dekorativ angerichtet, das hätte ich so nicht erwartet.  Und dazu schmeckte es anscheinend auch sehr gut. Das gleiche kann ich von meinem Gratin auch sagen, es war echt lecker. Die Bedienung hielt sich diskret abseits, hatte aber sichtlich Freude an dem Hund neben uns. Genauso wie sie bemüht war uns unsere Wünsche zu erfüllen, schaute sie auch in den Wassernapf, ob noch genug Wasser drin war.
Für mich gehört ein Dessert einfach zum Abschluss eines guten Essens. Aus der reichlichen Auswahl entschied ich mich für Kugelhopf Glacé, auch was typisch elsässisches. Auch das schmeckte sehr gut.

Ich muss sagen, der Besuch dort hat sich gelohnt – gutes Essen in angenehmer Atmosphäre.
Das Angebot an Speisen ist reichlich. Es werden Elsässer Spezialitäten angeboten, verschiedene Menüs oder für den kleineren Hunger Flammenkuchen oder diverse Salate.
Was ich gesehen habe bei den anderen Gästen war immer sehr appetitlich angerichtet, das Auge isst ja bekanntlich mit. Die Flammenkuchen könnte man auch mitnehmen. Preislich liegt es im Rahmen, das Mittagsmenü kostet zum Beispiel 9,90 Euro unter der Woche. Abends und am Wochenende zahlt man für ein Menü zwischen 21,– und 27,– Euro. Nur die Preise von Dessert und Schnäpsen kamen mir hoch vor. Wie gesagt, wir waren nur draussen. Wie es drinnen aus schaut weiss ich nicht. Es gibt da noch ein Speisesaal in der 1. Etage und eine Kellerbar, in der diverse Liveauftritte von Sängern oder Musiker stattfinden.

Advertisements

Über traeumerleswelt

"Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen! Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren , aber aufgehört haben zu leben!" Mark Twain
Dieser Beitrag wurde unter Bewertungen, Grand Est (Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine), Haut-Rhin, Sonstiges, unterwegs abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s